Inflation für 2018 verringert sich

08.05.2018, 09:26 von Michaela Haag

Laut der Umfrage der EZB (Europäische Zentralbank) über die Prognosen zum 2. Quartal 2018 zeigt sich, dass die Inflationserwartung im harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) leicht nach unten revidiert wurden, die längerfristigen Inflationserwartungen mit 1,9 Prozent stabil bleiben.

Für 2018 wird nun eine HVPI-Inflation mit 1,5 Prozent angenommen. 2019 soll sie auf 1,7 Prozent und 2020 auf 1,7 Prozent steigen, was einer Abwärtsrevision von 0,1 Prozentpunkten für 2019 und 2020 gegenüber der vorherigen Umfrage entspricht. Die durchschnittliche längerfristige Inflationserwartung bleibt bi 1,9 Prozent stabil.

Das reale Wachstum des BIP im Euroraum zeigt eine Aufwärtsrevision für 2018 von 0,1 Prozentpunkten auf 2,4 Prozent und für 2019 auf zwei Prozent. Für 2020 sieht man eine Abwärtsrevision von 0,1 Prozentpunkten auf 1,6 Prozent. Unverändert die längerfristigen Erwartungen für das reale BIP-Wachstum bei 1,6 Prozent.

Die Erwartungen für die Arbeitslosenquote wurden über die Horizonte hinweg nach unten korrigiert und betrugen für die Jahre 2018, 2019 und 2020 jeweils 8,3 Prozent, 7,9 Prozent und 7,5 Prozent und langfristig 7,4 Prozent.


Quelle: EZB
https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2018/html/ecb.pr180427_1.en.html

Zurück

Einen Kommentar schreiben