Kreditbedingungen im Euro-Raum verschäft

13.11.2018, 16:54 von Michaela Haag

Laut einer Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Kreditbedingungen im Referenzzeitraum Juni bis August 2018 verschärft. Das gilt sowohl für Wertpapierfinanzierungen als auch für außerbörslich gehandelte Derivate. Leicht versessert hat sich die Liquidität und die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die zurunde liegenden Sicherheiten.

Bezüglich der Bereitstellung von Finanzmitteln, die durch auf Euro lautende Wertpapiere besichert sind, berichteten die Umfrageteilnehmer, dass der Höchstbetrag der Finanzierung, die Laufzeit und die Sicherheitsabschläge für die meisten Arten von Sicherheiten insgesamt weitgehend unverändert blieben. Die Liquidität und das Funktionieren des Marktes für inländische Staatsanleihen verbesserten sich nach mehreren Quartalen mit sich verschlechternden Bedingungen leicht.

Diese Umfrage wird viermal jährlich durchgeführt und deckt Änderungen der Kreditbedingungen in den dreimonatigen Referenzperioden ab, die im Februar, Mai, August und November enden. In der Erhebung vom September 2018 wurden qualitative Informationen zu den Änderungen zwischen Juni und August 2018 gesammelt. Die Ergebnisse basieren auf den Antworten eines Gremiums von 28 Großbanken, die 14 Banken des Euro-Währungsgebiets und 14 Banken mit Sitz außerhalb des Euro-Währungsgebiets umfassen.

Quelle: EZB
https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2018/html/ecb.pr181029.en.html

Zurück

Einen Kommentar schreiben